home
Contra Shop
home

Home * Shop * Label * News * Impressum * Datenschutz

Cover
Droogiez - Glorious Days
Informationen
Band: Droogiez
Land: Germany
Titel: Glorious Days
Cat.#: CR063
Format:
12" black 95 -> im Shop
12" black-orange HALF N HALF 218 -> im Shop
12`LP Total Edition 313 -> im Shop
Release: 2010-08
MySpace: http://www.myspace.com/droogiez
Beschreibung: Working Class Punkrock ohne krampfhaft aufgesetzte Attitüde! Hier werden Ärsche getreten und nicht geküsst! Die drei Herren haben es nicht nötig krampfhaft als Everybody's Darlings angesehen zu werden, hier wird nicht belehrend der Finger gehoben, hier gibt's klare Ansagen und gerne auch mehr....Geiler Punkrock britischer Prägung, Cockney Rejects, Peter & The Test Tube Babies, UK Subs und Co. lassen grüßen!
Bilder: 12" black / 9512" black-orange HALF N HALF / 218
>> im Shop <<
Tracks
Nr. Titel Länge  
1 00:00:00  
Gesamtlänge: 00:00:00  

Reviews
OX Fanzine - www.ox-fanzine.de
Ein Album wie eine Zeitmaschine. Einlegen und für 14 Songs wird 1979 wieder belebt. Die einstigen DROOGIE BOYS bekamen wohl Anfälle einer &#8222;Midlife Crisis&#8220; und nannten sich kurzerhand um. Hier nun das leicht verspätete Band-Debüt, denn zwischen beiden Bands spielten sich die drei Herren Lars, Arne und Tom in so erwähnenswerten Kapellen wie OXYMORON (immer noch ungeschlagen), DEADBEATS und SPITE die Finger wund.

Nun, was können wir erwarten, wenn &#8222;alte Zeiten&#8220; wiederbelebt und wie hier auf Plattenlänge gefeiert werden? Bewährtes, Geliebtes und vor allem keine Experimente! Aber in der Essenz wirkungsvoll.

Der Titelsong ist dann auch gleich die Hausnummer des Albums. Genau mit diesem Sound überzeugte erst kürzlich das neue 77er-Aushängeschild GIMP FIST. MENACE, ARGY BARGY, neuere FRONTKICK und etwas frühe RANCID (&#8222;Sick & tired&#8220;) markieren die Eckpfeiler.

&#8222;No masterace&#8220; klingt ein wenig nach den aktuellen 7 SECONDS, natürlich im mittlerem Tempo, und &#8222;Ohohs&#8220; sind eine Hauptzutat zum Gelingen aller Songs. Textlich gibt es klare und überlegte Aussagen, die sich mehrheitlich aus den Erfahrungen des Lebens nähren.

&#8222;Down the line&#8220; erinnert, nicht nur textlich (&#8222;There&#8217;s no time to run way / Fuck off the previous stereotype&#8220;) an die geliebten Oxys, und irgendwie ruft es mit jedem Hören dieser Lieder nach Reunion genannter Helden.

Hallo Sucker! Sämtliche Songs haben ihre gefällige Seite (eingängige Riffs, melodiöser Gesang). Richtig gelungen sind außer den erwähnten &#8222;Coward&#8220; und der Coversong &#8222;TV personality&#8220; (Boris Karloff).

&#8222;Ruination guarantee&#8220; besitzt eine nette Hookline und ist hier die Abgehnummer. Gut, aber LOUDMOUTH sind noch besser.
 
Pressure Magazin - http://www.pressuremagazine.de
Vor genau 17 Jahren hiessen die Droogiez noch Droogie Bois und hatten eine 4-Song MCD veröffentlicht. Danach lösten sie sich auf und sammelten bei Oxymoron, Spite und Stomper 98 Erfahrungen, spielten jede Menge Konzerte und machten das Land unsicher. Jetzt sind sie mit einem neuen Album zurück und wollen an herrliche Tage erinnern. Welche Tage das sein sollen, werde ich versuchen, in den nächsten Sätzen zu erläutern.

"Glorious Days" heisst die neue CD und die Band orientiert sich an Oi!- und Streetpunkbands mit starkem Einfluss auf den 77er-Punkrockbereich. Neben dem Titelsong "Glorious Days" sind noch diverse Songs hervorzuheben. Da wäre zum einen "Don´t give up", der erklärt, dass das Leben nicht fair und viel zu kurz ist. Man sollte die Zeit geniessen und nicht mit Unsinn verschwenden. Zum anderen verbreitet der Song "TV Personality" gute Laune und macht klar, dass man eben nicht bekannt und berühmt werden möchte, sondern sein Leben selber gestalten möchte. Einen geregelten Ablauf soll es nicht geben, stattdessen muss das Leben Überraschungen bereit halten. "Surveillance" erzählt das heutige Leben in der ständigen Überwachung, wo man nicht frei, aber sicher ist. Wenn man nicht als Terrorist hingestellt werden möchte, muss man immer freundlich gucken und nett sein, um nicht unter Verdacht zu geraten. Man darf nicht auffallen in der heutigen Gesellschaft, mann muss ein geregeltes Leben führen, ohne jegliche Fehler oder Auffälligkeiten.

Die Droogiez spielen guten 77-Punkrock mit diversen Einflüssen, so wird man teilweise sogar an Bands wie Bad Religion erinnert. Hauptsächlich geht es allerdings in die Richtung von Cock Sparrer oder den 4-Skins. Musikalisch müssen die 3 Musiker, meiner Meinung nach, noch etwas nachlegen, damit es flüssiger klingt. Textlich ist es wirklich gut, was hier abgeliefert wird. Das Artwork der CD ist gut gestaltet, sie beinhaltet als Extra einen Aufkleber zum Song "No Masterrace".
 
Moloko Plus - http://www.moloko-plus.de/
Es ist schwierig, Musik von Menschen zu besprechen, die man sehr lange kennt: Zu nahe ist die Versuchung, sich treiben zu lassen und es einfach gut sein zu lassen. In diesem Fall ist das Gott sei Dank nicht nötig und ich muss keine Lüge in die Welt setzen.
Die Alarmsirerne zu Beginn kündigt es schon an. Dieses Album bringt es fertig, seinen einzigen Makel in einen Vorteil zu wandeln (und ist somit Punk as fuck): Schon der Titel verweist auf eine gewisse Vergangenheitsfixierung - die aber durch Betoung auf Optimismus und ungebrochenen Kampfeswillen gebrochen wird, dass es bewundernswert ist!
Bald alle Höhen und Tiefen, die für uns bereitgehalten werden, finden hier Erwähnung. Und es wird niemals lästig oder penetrant! Wie sie das hinbekommen und es (welch Wohltat!) in fehlerfreiem Englisch benennen, lässt sie schon vom Durchschnitt und erst recht vom Plebs der Oi!-Punk-Szenerie hell abheben.
Nimm dazu eine völlig zweifellose, politisch gerechte Gesinnung und darüber hinaus Spielfreude, Sinn für Melodie und die Fähigkeit, das alles fehlerfrei in überzeugender Manier und Produktion darzustellen und zu leben - und es ergibt ein vorbildliches Album vorbildlicher Menschen!
Collaps (9.0/10)
 
Pitxplorer Onlinezine - http://www.pitxplorer.de
Yeah, was für ein geiles Album. Die Droogiez ziehen hier mächtig vom Leder und liefern 1A 77er Punkrock ab. 14 Stücke wissen textlich wie auch musikalisch zu überzeugen und zwingen mich schon nach kürzester Zeit mitzusingen. Das Cover der CD präsentiert einige ihrer musikalischen Vorbilder und ich kann nur hoffen das sich viele andere Bands dieses Album zum Vorbild nehmen. Der beste Song auf dem Album ist ganz klar No Masterrace aber auch alle anderen Lieder besitzen das gewisse Extra um die Musiksammlung eines jeden Punks, Skins oder wasauchimmers zu bereichern. Absoluter Pflichtkauf.
Tim Hackemack
 
SLAM MAGAZIN 52 - http://www.slam-zine.de
Geballte Routine, ein Bandmitglied plus/minus und 15 Jahre - das unterscheidet die DROOGIE BOIS von den DROOGIEZ, denn unter erst genannten Namen waren die Burschen schon mal unterwegs, bis sie sich aufmachten, in so illustren Kapellen wie den Hinks, Oxymoron, den Deadbeats oder auch Stomper 98 Musik zu machen. Jetzt haben sie wieder zusammengefunden, und eine Scheibe vorgelegt, die man sicherlich zu den besten kontinentaleuropäischen Punk-Alben der letzten paar Jährchen zählen kann. Gekonnt arrangierter, knackiger, mitreißend-eingängiger und vor allem authentischer Punkrock mit einer dicken Kante Straßenflair und viel spät-70iger-Anglophilie - was sich für manche einfach anhören mag, muss man qualitativ erst mal so hinbekommen. Schöne Sache nicht nur für überzeugte Kurzhaarträger!
Christoph Buder
 
SKRUT Online-Fanzine - http://www.surf.to/skrutt
Three skinheads which looks hard but the first thing which meets me in the record is a sticker with an anti KuKluxKlan and the words No master Race Worldwide and it gives us a good picture of the band. They´re german but they sings in englsih. And it´s all the records which they have on the front of the record I like and therefore I believ in the group… Cocksparrer, Rancid, Clash, Specials and SLF. I´m really not being disappointed because it feels like if they mix the best of all punk and get this fantastic punkrock foreward. 2010 best record maybe I can imagine and I only want to pogo as hell because this type of punkrock is as done for that. I don´t think there is something to complain about and one other fun thing is that I get my eyes on an old hero Billy Karloff which they´re doing a song as a cover.
 
PLASTIC BOMB - FANZINE - http://www.plastic-bomb.de/
o mei, da hamma’s, die Frankendroogz kommen mit ihrem ersten Longplayer und, als hätte ich es nicht anders erwartet, ein rundes Stück. Zumindest für die etwas Betagteren unter uns. 14 Songs geballte klassische Old-School-Oi!-Power. Weder Hardcore noch Stumpfproll-Rock schallt mir hier entgegen. Man hört mit jedem Ton welche Bands sich bei den Männern auf dem heimischen Plattentellern dreht. But no namedropping, auch nicht was sie in den letzten Jahren so getrieben haben. Lars, Arne und Tom sind gestandene Mucker auf der Bühne und das haben sie ebenso druckvoll auf CD gepresst. Meine Favorites: Glorious days, das leicht Skalastige Don’t give up, New revolution und Down the line.
Stanley Head

Neben Gimp Fist meiner Meinung nach das momentan beste Pferd im Stall von Sunny Bastards. Auf dem Cover der Platte sieht man das Wohnzimmer der Droogiez, inklusive Omasofa im Altgelsenkirchener Barock-Stil... Über selbigem Sofa, haben fein säuberlich gerahmt die musikalischen Vorbilder der Herren ihren verdienten Platz gefunden. Neben der „London Calling“ von The Clash findet sich die „Imflamable Material“ von Stiff Little Fingers. Sparrers „Shock Troops“, die „... and out comes the wolves“ von Rancid, die erste LP der Specials sowie zwei Fotos von Major Accident (glaube ich zumindest, irgendwie scheiße diese winzigen CD Cover). Klingen ein wenig wie die Guitar Gangsters, nur frischer und irgendwie auch besser. Eine der wenigen deutschen Bands die momentan das Potential hat vielleicht auch international etwas mehr Gehör zu finden. Namedropping spare ich mir an dieser Stelle einfach mal, hat die Band nämlich absolut nicht nötig...
Basti
 
UGLY PUNK - Punkrock Zine - http://www.uglypunk.de
Vor 1,5 Jahrzehnten trieb eine Band namens DROOGIE BOIS ihr Unwesen, die sich allerdings ohne offizielle Veröffentlichung auflöste und deshalb wohl nur den wenigsten im Gedächtnis blieb. 15 Jahre später wurde die Band wiederbelebt und der vorausgegangenen Demo-CD “Do it yourself“ folgt jetzt das Debütalbum des fränkischen Trios. Auf diesem veranstalten sie ein großes Meeting aus Oi!Punk und 77´er Punkrock, natürlich alles schön britisch und in der Tradition von COCKNEY REJECTS, SHAM 69 oder älteren PETER AND THE TEST TUBE BABIES. Das kommt also schön Old School rüber und lässt die Anfänge des Punkrocks ein Stück weit wieder aufleben.
Nur gesungen wird nach meinem Empfinden etwas zu häufig melodisch, dadurch dann auch sehr sauber und klar. Hier hätte man phasenweise vielleicht etwas mehr rotzen können, um einfach noch eine Spur dreckiger zu wirken. Dafür kann man aber wiederum einen leichten englischen Akzent (wohl der Londoner Region zuzuordnen) vernehmen, der die Nürnberger auch von der Aussprache her wie eine Band von der Insel klingen lässt. Hier tun sich ja manche Kollegen, die krampfhaft versuchen wie britische Bands zu klingen, mit der englischen Aussprache oft schwer. Auf die DROOGIEZ trifft das nicht zu, die haben entweder im Englischunterricht aufgepasst oder bei den Urgesteinen von der Insel genau hingehört. Das hat schon alles Style und “Clockwork Orange Alex“ hätte diese Töne neben Ludwig van Beethovens 9ter Sinfonie bestimmt auch gemocht.
Spike

Kommentare
Keine Kommentare vorhanden.
 
Kommentar hinterlassen
Name: (erforderlich)
E-Mail: (erforderlich, wird nicht veröffentlicht)
Webseite:
Kommentar:
Musikplayer
Musikplayer
Neu im Shop
Out Crowd - same - 7'EP (yellow wax 2nd press) ab 6,00 € Razorcut - Rise again LP , lim.450 bone ab 13,90 €
Besucht uns auf
MySpace   Twitter   Facebook   Newsfeed  
Ecke's Corner
CONTRA NEWS CORNER X-MAS 2015

 - CONTRA X-MAS NEWSLETTER 2015 -

Now included to every order as a free gift: Some old school postcards....

mehr ...
Newsletter bestellen
E-Mail:
eintragen - austragen
Der Newsletter kamm jederzeit abbestellt werden.
Download
Download-Code:  -  -